Skip to main content
Deutsch

Marshall Islands: Abgabe­termin für den Economic Substance Bericht rückt näher

By 12. April 2021No Comments

Marshall Islands: Abgabe­termin für den Economic Substance Bericht rückt näher

12. April 2021

Kurz zusam­men­ge­fasst: Ab dem 1. Juli 2021 sehen sich Offshore-Gesell­schaften, die nach dem Recht der Marshall Islands gegründet worden sind, und sogenannte foreign maritime entities, die auf den Marshall Islands regis­triert sind, mit dem Ablauf der Frist für die Einrei­chung des jährlichen Berichts über ihre wirtschaft­liche Substanz auf den Marshall Islands konfron­tiert. Für Gesell­schaften, die Eigen­tümer eines Seeschiffes sind, gelten insoweit aller­dings besondere Regelungen. Wenn Sie den Bericht noch nicht vorbe­reitet und einge­reicht haben, ist es jetzt an der Zeit, zu handeln.

Hinter­grund

OECD und EU haben darauf hinge­wirkt, dass die in Offshore-Rechts­ord­nungen gegrün­deten Gesell­schaften u.a. wirtschaft­liche Substanz in diesen Rechts­ord­nungen nachweisen müssen, um die zumeist bestehende Steuer­freiheit nutzen zu können.

Jährliche Berichts­pflicht

Für nach dem Recht der Marshall Islands gegründete Offshore-Gesell­schaften und auf den Marshall Islands regis­trierte Foreign Maritime Entities („FME“) gilt in diesem Zusam­menhang Folgendes:

Grund­sätzlich haben Offshore-Gesell­schaften und FMEs beim Handels­re­gister der Marshall Islands, der Trust Company, jährlich einen Bericht einzu­reichen. Aus dem Bericht muss sich folgendes ergeben:

  • Handelt es sich um eine Relevant Entity? Verein­facht ausge­drückt sind Relevant Entities alle nach dem Recht der Marshall Islands gegrün­deten gebiets­fremden inlän­di­schen Gesell­schaften (non-resident domestic entities) und FMEs, es sei denn, die Gesell­schaft wird außerhalb der Marshall Islands verwaltet und kontrol­liert und ist außerhalb der Marshall Islands steuerpflichtig

  • Wenn ja: generiert diese Relevant Entity Einkünfte aus einer Relevant Activity?

  • Wenn ja: genauere Infor­ma­tionen über die Geschäfts­tä­tigkeit, z.B. über Umsatz, Kosten­struktur, Geschäfts­räume und Anzahl der Angestellten.

Gesell­schaften, welche dieser Nachweis­pflicht nicht nachkommen und diese Bedin­gungen nicht erfüllen drohen Geldstrafen bis zu USD 100.000 sowie die Zwangslöschung.

Lösung für die Reedereien

Für Offshore-Gesell­schaften und FMEs, die Eigen­tümer eines Seeschiffes sind, wurde eine andere, pragma­ti­schere Lösung gefunden. Zwar sind die betrof­fenen Gesell­schaften verpflichtet, wirtschaft­liche Substanz auf den Marshall Islands nachzu­weisen. Aller­dings wurde für diese Gesell­schaften der Begriff der wirtschaft­lichen Substanz insofern modifi­ziert und erweitert, als die Erfüllung der Voraus­set­zungen vorliegt, wenn die Gesell­schaft die auf das Schiff nach dem Flaggen­recht der Marshall Islands und den Vorgaben der IMO anwend­baren Vorschriften erfüllt.

Die Trust Company hat ein Online­portal vorbe­reitet, über das der ESR Report an die Trust Company übermittelt werden kann. Den Link dazu finden Sie hier. Auf der Website von Inter­na­tional Regis­tries, Inc. findet sich auch eine Anleitung für die Erstellung des ESR Reports.

Wir unter­stützen Sie

Gerne stehen wir für weiter­füh­rende Infor­ma­tionen und Beratung bei der Abfassung der jährlichen ESR-Berichte an die Trust Company zur Verfügung. Dr. Stefan Rindfleisch
und Dr. Klaus Dimigen besitzen beide seit 15 Jahren eine Anwalts­zu­lassung auf den Marshall Islands.

Ihre Ansprech­partner:

Dr. Stefan Rindfleisch
Dr. Stefan Rindfleisch
rindfleisch@​erg-​legal.​com